Management

Smile and Burn

Synopsis
SMILE AND BURN sind zurück. Zu dritt. Und das auch noch auf deutsch. Nachdem Sascha und Chris ausgestiegen sind, musste die Band einen kleinen Neustart wagen: Morgen anders.
Text
Die Themen sind eine Aktualisierung dessen, was die Band schon immer umgetrieben hat und wie es auch in zehn Jahren keinen Cent an Dringlichkeit verloren hat: Die Ohnmacht, mit der der Mensch dem Menschen im Weg steht, die Selfiegesellschaft, die den Menschen vom Menschen trennt und die eigene Verzweiflung, die den Mensch dem Menschen gefährlich macht. Dazu kommt die nötige Portion Ärger darüber, warum wir nicht ab morgen einfach alles anders machen können. Und so bleiben SMILE AND BURN auch mit Album Nummer fünf die wütendste unter den melancholischen Punkbands. 
Nun lyrisch alles ein Stückchen näher am völligen Zerfall, alles ein wenig näher am ‚fast vorbei‘. Die Frage danach was passiert, wenn wir als Individuen und als Gesellschaft alles mal eben kurz auf null setzen würden und von vorne beginnen, rückt noch stärker in den Vordergrund. Was passiert, wenn die Menschheit die kollektive Zwangsjacke abstreift, wie sieht das denn aus?
Doch auf deutsch zu singen gibt dem neuen Album ein entscheidendes Upgrade: Die SAB-typische Traurigkeit der Texte kommt nun noch deutlicher, noch tragischer zur Geltung. Als Beispiel benötigt ‚Nicht Da‘ keine Special Effects, kein virtuoses Instrumentarium mehr, er kann sich allein und ausschließlich auf die textliche Botschaft stützen, die einen sofort in die Knie zwingt.
Das Album wird am 10. Januar 2020 erscheinen, genug Zeit also, um sich an all die Neuerungen zu gewöhnen und jeden einzelnen Wegbegleiter auch wieder mitzunehmen auf die Reise von „Morgen anders“.
Info
GENERAL REQUESTS: Niko Prade